01.05.2017

BE NETZ AG übernimmt alsol ag alternative energiesysteme


Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die führende Schweizer Solarfirma BE NETZ AG eine Mehrheitsbeteiligung an der alsol ag alternative energiesysteme erworben hat. Künftig werden die zwei Solarpioniere zusammen spannen und gemeinsam ihre Lösungen anbieten.

Die Firmen

BE Netz AG in Ebikon (LU) ist spezialisiert auf erneuerbare Energien und rationelle Energienutzung. Sie ist die grösste unabhängige Solarfirma der Schweiz. Die Dienstleistungen umfassen das gesamte Spektrum von Alternativenergie-Erzeugung und -Nutzung: Ingenieurleistungen, Planung und Bau von Photovoltaik- und solarthermischen Anlagen, sowie Heizungsersatz mit erneuerbaren Energien. Als Investor baut BE NETZ AG ihren eigenen Solaranlagenpark fortlaufend aus. Die Firma wird geführt von Adrian Kottmann VRP und Marius Fischer GF.

Die alsol ag alternative energiesysteme mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Solartechnik und Energieoptimierung ist mit über 600 gebauten Solaranlagen ein in der Ostschweiz bestens bekanntes Unternehmen.

Gesamtanbieter

Die beiden Unternehmen verbindet die gleiche Philosophie. alsol ag und BE NETZ AG sind Gesamtanbieter – sie unterstützen ihre Kunden von der Beratung über die Planung bis zur Installation und dem Service von Solaranlagen. Immer mehr sind auch Energieoptimierung und Speichersysteme gefragt.

Gemeinsam für Solarstrom arbeiten wir an der Energiezukunft der Schweiz.

Freundliche Grüsse
Christian Schmid, Geschäftsführer

20.03.2017

Bad News zur TESLA Powerwall 2

Der Batterienhersteller TESLA hat entschieden, dass vom neuen Model ‘Powerwall 2‘ in Europa nur eine AC-gekoppelte Variante auf den Markt kommt. Dies bedeutet, dass die Speicherbatterie direkt ans Netz angeschlossen wird und einen integrierten einphasigen 5 kW Wechselrichter besitzt.
Die momentane Gesetzeslage in der Schweiz verbietet es jedoch, einphasige Wechselrichter über 3 kW ans Netz anzuschliessen. Dies hat zur Folge, dass die Speicherbatterie TESLA Powerwall 2 in der Schweiz nicht installiert werden kann.
Wir empfehlen daher andere Speichersysteme der Marken Fronius, VARTA, Kostal oder Fenecon-BYD. Gerne beraten wir Sie bei der Wahl eines für Sie geeigneten Speichersystems und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

06.02.2017

Wir sind an der WOHGA und der Thurgauer Frühjahrsmesse!

Diesen Frühling sind wir an zwei grossen Ostschweizer Messen vertreten!

Treffen Sie uns an der WOHGA (Messe für Wohnen, Haus und Garten vom 9. - 12. März 2017 in Winterthur oder an der Thurgauer Frühjahrsmesse vom 23.-26. März in Frauenfeld.

Bei uns erfahren Sie aus professioneller erster Hand alles wissenswerte über die Solartechnik im Allgemeinen bis hin zur konkreten Vorstellung einer Solaranlage für Ihre Liegenschaft. Auch über die spannende und aufstrebende Möglichkeit einer Solarstrombatterie können wir Sie gerne beraten.

Link zur WOHGA:
http://www.wohga-winterthur.ch/

Link zur Thurgauer Frühjahrsmesse:
http://www.tg-messe.ch/

13.01.2017

Senkung der kantonalen Förderbeiträge für Batteriespeicher

Per 1. Januar wurde das Förderprogramm 2017 für eine Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich und der Förderung einheimischer, erneuerbarer Energien des Kanton Thurgaus angepasst. Darunter wurden unter anderem die Fördersätze für Batteriespeicher für Solarstromanlagen gesenkt.

Die neuen Fördersätze sind:

- Grundbeitrag pro Anlage: 2'000.-
- Zusätzlicher Beitrag pro kWh nutzbare Kapazität: 300.- pro kWh

Bei einer Anlage mit einem Tesla Powerwall Batteriespeicher entspricht dies also neu einem Förderbeitrag von:

2'000.- (Grundbeitrag) + 300.- x 6.4 (kWh Tesla Powerwall) = 3'920.-

Der Förderbetrag beträgt maximal 35 Prozent der Gesamtinvestitionen für die geförderte Massnahme. Der maximale Beitrag beträgt 30'000.- pro Projekt. Bei Anlagenerweiterungen entfällt der Grundbeitrag.

Der Beitrag pro kWh wurde für 2017 um 100.- gesenkt. Solche Anpassungen sind auf das Marktverhalten und die sinkenden Preise von Batteriespeicher zurückzuführen.

15.12.2016

Betriebsferien über Weihnachten / Neujahr

Über Weihnachten, vom 27.12.2016 - 13.01.2013, haben wir geschlossen. Wir wünschen allen schöne Weihnachten, viel Sonne und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

09.12.2016

Bundesrat senkt KEV und EIV

2. Dezember 2016 – Der Bundesrat senkt im nächsten Jahr die Vergütungssätze für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) und die Einmalvergütung (EIV) für Photovoltaikanlagen in der Schweiz.

Die kostendeckende Einspeisevergütung wird in zwei Schritten per 1. April und 1. Oktober 2017 um bis zu 28 Prozent gesenkt. Für angebaute und freistehende Anlagen (Aufdach, Flachdach) liegt sie ab dann einheitlich bei 13.7 Rappen und für integrierten Anlagen (Indach) bei 15.8 Rappen.

Die Einmalvergütung für Photovoltaikanlagen bis zu einer Leistung von 30 kW wird ebenfalls per 1. April 2017 und 1. April 2018 in zwei Schritten abgesenkt. Für angebaute und freistehende Anlagen bleibt der Grundbetrag unverändert, der Leistungsbetrag wird jedoch in den zwei Schritten um insgesamt 100 Franken/kW abgesenkt. Für integrierte Anlagen sinkt der Grundbetrag um 200 Franken und der Leistungsbetrag in zwei Schritten um insgesamt 150 Franken/kW.

Die neuen KEV- und EIV-Vergütungssätze gelten für Anlagen, die nach Inkrafttreten dieser Verordnungsrevision in Betrieb genommen werden. Den angehängten Grafiktabellen können Sie die jeweiligen Vergütungssätze für die verschiedenen Anlagen (Grösse und Montageart) ab den beiden Stichtagen im Jahr 2017 entnehmen.

Beispielsweise für eine 10kWp Indachanlage, die noch vor dem 1.4.2017 in Betrieb genommen wird, erhalten Sie folgenden Vergütungssatz für eine Einmalvergütung:

CHF 1‘800 + (10 x CHF 610) = CHF 7‘900 (max. 30 % der Investitionskosten)

Für dieselbe Anlage erhalten Sie bei einer Inbetriebnahme ab dem 1.10.2017 nur noch folgenden Betrag:

CHF 1‘600 + (10 x CHF 460) = CHF 6‘200 (max. 30 % der Investitionskosten)


Für den Link zu einem .pdf Dokument mit den Fördertarifen i Überblick folgen Sie diesem Link:

http://cms.solarmarkt.ch/wp-content/uploads/2016/12/161203-KEV-EIV-Tarife-2017.pdf


Profitieren Sie noch rechtzeitig von den attraktiven Vergütungstarifen bis April, bzw. Oktober 2017! Wir erstellen Ihnen gerne eine Offerte für eine massgeschneiderte Photovoltaikanlage für Ihre Liegenschaft.

14.11.2016

Erste Tesla-Speicher installiert!

Nachdem wir im September unsere Betriebspartnerschaft mit Tesla Powerwall verkünden durften, ist einiges gegangen! Im Thurgau durften nun schon einige Tesla Powerwall Batterien von uns als Speichersystem zu einer Photovoltaikanlage installiert werden.
Für mehr Informationen zur Tesla Powerwall folgen Sie folgendem Link: https://www.tesla.com/de_CH/powerwall?redirect=no

26.09.2016

Vertriebspartnerschaft mit Tesla Powerwall

Wir sind nun offizielle Betriebspartner von Tesla Powerwall! Ab sofort findet sich der Tesla Batteriespeicher in unserem Sortiment und wir freuen uns darauf, diesen in Ihrer Photovoltaikanlage einzubauen.

Die Powerwall speichert den überschüssigen Solarstrom während des Tages und gibt ihn wieder ab, wenn Sie ihn benötigen. Außerdem schützt sie Ihr Zuhause vor Stromausfall, da sie auch als Reservestromquelle fungiert. Vollautomatisch, kompakt und einfach zu installieren – mit der Powerwall erzielen Sie Unabhängigkeit vom Netzstrom und erhalten zusätzlich eine Absicherung gegen Stromausfall.

30.06.2016

Erhöhung Netzzuschlag für KEV Förderung

Am 29. Juni 2016 hat der Bundesrat die Erhöhung des Netzzuschlags auf das gesetzlich mögliche Maximum von 1.5 Rp./kWh per 1. Januar 2017 festgelegt.



Abbau der Warteliste KEV
Mit der Erhöhung des Netzzuschlages kann das für 2016 geplante Förderkontingent von ca. 50MW für Photovoltaikprojekte und ca. 27MW für andere Technologien wie geplant per 1. Juli 2016 umgesetzt werden.
Die betroffenen Anlagenbetreiber wurden bereits darüber in Kenntnis gesetzt.


Trotz Erhöhung des Netzzuschlages müssen Anlagen auf der Warteliste weiterhin mit vielen Jahren Wartezeit rechnen. Ob die Warteliste vollständig abgebaut werden kann, ist abhängig von der künftigen Marktsituation,
weshalb Anlagenbetreiber mit Wahlrecht weiterhin empfohlen wird, sich für die Einmalvergütung zu entscheiden. Das dafür benötigte IBAN/Wahlrechtsformular finden Sie hier.


Prognosen zum zeitlichen Rahmen des Wartelisteabbaus sind nicht möglich.


Weitere Informationen zum Abbau der Warteliste KEV finden Sie in der Medienmitteilung des BFE: Medienmitteilung des Bundesrats zum Netzzuschlag 2017 und in den dazugehörigen Faktenblättern.
Über ein mögliches Kontingent im Jahr 2017 wird das Bundesamt für Energie voraussichtlich im 4. Quartal 2016 entscheiden. Vor einer Freigabe muss sichergestellt sein, dass die Liquidität des Netzzuschlagsfonds
auch für langfristige Verpflichtungen wie die KEV zu jedem Zeitpunkt gegeben ist. Denn zusätzlich zum Netzzuschlag haben auch Faktoren wie Strommarktpreis, Endverbrauch sowie Höhe der Rückerstattungen des Netzzuschlags
an Grossverbraucher einen direkten Einfluss auf die verfügbaren Fördermittel.


Das Kontingent 2017 wird insbesondere beeinflusst durch:
• Die mögliche Erhöhung des maximalen Netzzuschlages für die Folgejahre im Rahmen der Energiestrategie 2050 auf 2.3 Rp./kWh
• Die Entwicklung des Strommarktpreises


Die betroffenen Anlagenbetreiber werden nach diesem Entscheid von uns benachrichtigt.


Einmalvergütungen
Dank der Erhöhung des Netzzuschlages auf 1.5 Rp./kWh stehen für das 2. Halbjahr 2016 weitere CHF 50 Mio. für Einmalvergütungen zur Verfügung. Konkret bedeutet das, dass alle Anlagenbetreiber den definitiven EIV-Bescheid
innert 9 Monaten nach dem Einreichen der vollständigen Inbetriebnahmemeldung und des Formulars "IBAN/Wahlrecht" erhalten, sofern die finanziellen Mittel vorhanden sind.


24.05.2016

Treffen Sie uns am Sonnenfest in Frauenfeld am Sa 28. Mai 2016

Zum 25-Jahr-Jubiläum der Solargenossenschaft Frauenfeld sponsoren wir das Gewinnspiel mit einem Gutschein von CHF 1'000 für eine bei uns gekaufte Solaranlage und/oder einen Stromspeicher.
Haben Sie Fragen zu Solarstrom und Stromspeicher? Kommen Sie an unserem Stand vorbei und lassen Sie sich beraten. Die Veranstaltung findet am Sa 28. Mai von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr beim Pavillon im Murg-Auenpark Frauenfeld statt.
Weitere Informationen zu Sonnenfest Solargenossenschaft Frauenfeld

28.04.2016

Neue Website zu PV-Vergütungen

Der Verband der unabhängigen Energieerzeuger (VESE) hat die Einspeisebedingunen für Solarstrom schweizweit erhoben und auf folgender Website veröffentlicht:
www.pvtarif.ch

28.04.2016

News zu Tesla PowerWall Batteriespeicher

Einige Zertifizierungskurse für Installateure wurden durchgeführt allerdings stehen viele Zertifikate noch aus.
Das Problem ist weiterhin, dass nur die einphasig anschliessbare Speicher-Version erhältlich ist. Diesee kann in der CH nur bis Anlagen von 3 kVA Leistung betrieben werden.

Optional kann hinter einem bestehenden dreiphasigen Wechselrichter ein einphasiger installiert werden, der dann mit der Batterie verbunden ist.
Zur Zeit kann das nur mit einem Wechselrichter des Herstellers SolarEdge umgesetzt werden.Grundsätzlich eine gute Lösung auch wenn der zusätzliche Wechselrichter Platz braucht und das ganze etwas teurer macht.

Der dreiphasige Speicher und Schnittstellenlösungen von anderen Herstellern (Fronius, SMA) sind frühestens im 2. Halbjahr 2016 zu erwarten.

23.03.2016

Wir ziehen um !

Heute Mittwoch 23. März 2016 beziehen wir mit dem Büro unseren neuen Standort an der Hungerbüelstrasse 12b in Frauenfeld. Da auch Telefone und Server gezügelt werden, sind wir schwierig zu erreichen. Wir bitten um Verständnis. In dringenden Fällen über Telefon 052 721 13 13 (unsere Partner-Firma SC-Haller) anrufen.

15.01.2016

Tesla PowerWall: aktuelle Fakten Stand Januar 2016

Tesla PowerWall: aktuelle Fakten Stand Januar 2016

Ab Ende Januar ist die TESLA Powerwall in Europa verfügbar
Diese können beim Solarmarkt bestellt werden.

Aktuelle gibt es nur 1-phasige Wechselrichter, welche zur Powerwall kompatibel sind
Nach den Werksvorschriften der EW’s sind eigentlich nur 3-phasige Speichersysteme zugelassen. Es ist durch den Installateur abzuklären, ob das lokale EW eine Einphasige Installation bis 3.3 kVA oder eine entsprechende Abregelung der Leistung akzeptiert.

3-phasige Wechselrichter
SolarEdge wird ab Q2 2016 kompatible 3-phasige Wechselrichter zur Powerwall bereitstellen. Fronius wird ab Q3 2016 ein kostenpflichtiges Softwareupdate für den Hybridwechselrichter bereitstellen, damit dieser mit der Powerwall betrieben werden kann

Aussenaufstellung, Wandmontage, 6.4 kWh Kapazität
Durch das Flüssigkeitssystem können die Zellen gekühlt oder erhitzt werden. Das ermöglicht, dass die Batterie draussen montiert werden kann. Die Montage erfolgt platzsparend an der Wand. Die Kapazität beträgt 6.4 kWh im Gegensatz zu den angekündigten 7 kWh. Das 10 kWh- System wird vorerst nur in den USA vertrieben. Weitere technische Informationen entnehmen Sie dem Datenblatt.

Installation nur durch TESLA zertifizierte Firmen
Die Installation der Powerwall darf nur durch Tesla zertifizierte Installateure erfolgen. In den nächsten Wochen werden die Daten und Orte der Zertifizierungen in der Schweiz durch den Solarmarkt bekannt gegeben.
Weitere Informationen zur Tesla Powerwall